VENEZIA / VENEDIG / VENICE: Tag 3 / Day 3. Lido > Pellestrina > Chioggia

Zum Vergrößern Bilder anklicken.
Click on the images to enlarge them.

Vorige Bilderstrecke / Previous gallery: Venedig Tag 2 / Venice Day 2: Torcello

Die Bilder entstanden im September 2020.
The pictures were taken in September 2020.

Wir hatten Fahrr√§der dabei. Und wir benutzten sie, um die ganze Insel Lido entlang zu fahren, weiter auf die Insel Pellestrina, dann ganz Pellestrina entlang und schlie√ülich nach Chioggia, am S√ľdende der Lagune, rund 25km entfernt.

We had our bicycles. And we used them, to go down the length of the island of Lido, on to the island of Pellestrina, down the length of that, and on to Chioggia, at the southern tip of the lagoon, some 25km distant.

Das lange, schmale, gr√ľne Etwas zwischen Lido und Chioggia ist die Insel Pellestrina.
The long, narrow, green thing between Lido and Chioggia is the island of Pellestrina.

Rechts die Insel S. Lazzaro degli Armeni, im Hintergrund Venedig.
On the right the island of S. Lazzaro degli Armeni, with Venice in the background.

Venezia

Am S√ľdende der Insel Lido setzt man mit der F√§hre auf die Nachbarinsel Pellestrina √ľber.
At the southern tip of the island of Lido a ferry takes you to the neighbouring island of Pellestrina.

Pellestrina: San Pietro in Volta.
Der n√∂rdlichste Inselort. Die folgenden Bilder in der Reihenfolge unserer Fahrt, von Nord nach S√ľd.
The northernmost village on the island. The images that follow are in the order of our progress from north to south.

San Pietro in Volta
San Pietro in Volta

Die Kirche wurde anscheinend 1777 erbaut (anstelle einer √§lteren), die Fassade 1844 — so eine Quelle. Eine andere, detailreichere, oft aber auch verwirrende (pellestrinaturismo.it) nennt 1777 als Datum des Beginns der Bauarbeiten, die 1813 abgeschlossen worden seien. Zur Fassade dort keine Angabe. Einigkeit scheint zu bestehen, da√ü die Kanzel aus der vorigen Kirche √ľbernommen wurde.

The church appears to have been built in 1777, replacing an older one, with the fa√ßade added in 1844 — according to one source. Another, which has more details but is also a bit confusing (pellestrinaturismo.it), says that construction started in 1777, to be completed in 1813, with no mention of the fa√ßade. There seems to be agreement that the pulpit was taken over from the earlier church.

San Pietro in Volta

Die Orgel wird von der einen Quelle Gaetano Callido zugeschrieben — ein im italienischen Orgelbau ber√ľhmter Name. Callido starb 1813 in Venedig. Die andere (pellestrinaturismo.it) erw√§hnt die Orgel als pr√§chtig, Callido kommt dort nicht vor. Der Prospekt wirkt auf mich irgendwie neobarock, nicht ganz authentisch. Wom√∂glich stammt er aus dem sp√§teren 19.Jh., oder wurde damals zumindest ver√§ndert.

One source ascribes the organ to Gaetano Callido — a famous name in Italian organ building. Callido died in Venice in 1813. The other source (pellestrinaturismo.it) calls the organ magnificent but does not mention Callido. The case to me looks rather neo-Baroque, not quite authentic. It might date from the latter part of the 19C, or perhaps was altered then.

Portosecco: Chiesa di Santo Stefano

Die Kirche von Portosecco stammt von 1646, wurde aber 1884 vergrößert. Von damals wohl auch die klassizistische Fassade.

The church at Portosecco dates from 1646 but was enlarged in 1884. The neoclassical façade was probably also added at that time.

Portosecco
Pellestrina: Murazzi (Seemauern / Sea wall)

Pellestrina ist 11km lang, aber nur maximal etwa 1km breit, zumeist wesentlich weniger. Sich selbst √ľberlassen, w√§re die Insel wahrscheinlich vom Meer inzwischen wieder verschlungen oder zumindest durchbrochen worden. Auch hier sah sich die Republik Venedig gen√∂tigt, Ma√ünahmen zum Schutz ihrer Lagune zu ergreifen (s. vorige Folge dieses Blogs). Urspr√ľnglich sicherte man die Seeseite der Insel mit Holzpalisaden zur Fixierung von Aufsch√ľttungen. Die Pf√§hle hielten aber nicht lange, mu√üten in kurzen Abst√§nden erneuert werden, und die Beschaffung des n√∂tigen Holzes war aufwendig und teuer. So beschlo√ü man den Bau einer gewaltigen Bewehrung aus istrischem Kalkstein, wie er auch f√ľr die meisten repr√§sentativen Bauten in Venedig Verwendung fand. Das Mammutprojekt begann 1744 und war 1782 abgeschlossen. Das offene Meer ist irgendwo rechts — der Mauern wegen kommt man da gar nicht so leicht dran. Die Orte liegen alle zur Lagune hin.

Pellestrina is 11km long, but no more than about one kilometre wide, with much of it rather narrower. Left to itself the island would by now probably have disappeared again, or the sea would have created passages through it. Here, too, the Republic of Venice found itself obliged to take measures for the preservation of its lagoon (see the previous episode of this blog). Originally there were protective earthworks held in place by wooden palisades. But the pilings did not last very long. They had to be renewed continually, and the required timber was difficult and expensive to source. Hence it was decided to construct a gigantic sea wall from Istrian limestone, the same material also used for most of the great buildings of Venice. This mammoth project got underway in 1744 and was completed in 1782. The open sea is somewhere to the right — the wall in fact makes it somewhat difficult to reach. All the villages face the lagoon rather than the open sea.

Ihr Autor und Fotograf.
Your author and photographer.

Hier w√§re ein Zugang zum Strand — daher die vielen Fahrr√§der.
There is an access to the beach here — hence the many bicycles.

Sant’Antonio di Pellestrina
Sant’Antonio di Pellestrina: Chiesa di Sant’Antonio

Die Kirche Sant’Antonio stammt von 1703, hier anscheinend inklusive der Fassade. Der Campanile im f√ľr die Region traditionellen Stil sieht √§lter aus als die jetzige Kirche (sie ersetzt eine fr√ľhere), wurde aber in Wahrheit erst 1887 erbaut.

St Anthony’s Church dates from 1703, apparently including the front in this case. The campanile, in a style typical for the region, looks older than the present church (which replaces an earlier one), but in fact it was built in 1887.

San Vio di Pellestrina

Rechts nur angeschnitten das Santuario della Madonna dell’Apparizione, 1723 von Andrea Tirali (in der vorvorigen Episode dieses Blogs lobend erw√§hnt als Architekt der Scuola dell’Angelo Custode — jetzt Chiesa luterana — und der Obergeschosse des Campanile von Santi Apostoli in Venedig).

On the right: a partial view of the Santuario della Madonna dell’Apparizione of 1723, designed by Andrea Tirali (I praised him in the last episode but one of this blog, as the architect of the Scuola dell’Angelo Custode — now Chiesa luterana — and of the upper storeys of the campanile of Santi Apostoli in Venice).

Pellestrina: „Duomo“ di Ognissanti

Die Kirche Allerheiligen wird teilweise als Duomo, Dom, bezeichnet, war aber offenbar nie Bischofskirche. Neben San Pietro ist sie wohl die √§lteste, und zudem gr√∂√üte der Insel. Der jetzige Bau mag in Teilen noch auf Neu- und Umbauten im 17. und 18.Jh. zur√ľckgehen, stammt aber im wesentlichen wohl von 1864 (auch hier sind verl√§√üliche Angaben schwer dingfest zu machen).

All Saints‘ Church is sometimes referred to as duomo, cathedral, but it seems there never was a bishop here. Along with San Pietro it is probably the oldest church on the island, and the largest too. The present building may in part be the result of construction undertaken in the 17th and 18th centuries, but mainly seems to date from 1864 (here too it is hard to find reliable information).

Pellestrina: Ognissanti

Blick auf Chioggia, wohin man vom S√ľdende von Pellestrina per Vaporetto gelangt (keine Autof√§hre wie zwischen Pellestrina und Lido).

A view of Chioggia, reached from the southern tip of Pellestrina by vaporetto (not a car ferry as between Pellestrina and Lido).

Chioggia
Die Hauptstraße Corso del Popolo ist ein Zwischending zwischen Straße und langgestrecktem Platz.

The main street Corso del Popolo is really a halfway house between a street and a very long square.

Parallel dazu, gewisserma√üen als zweite Hauptstra√üe, verl√§uft ein Kanal (Canal Vena). Im Verlauf unserer „Begehung“ wechselten wir zwischen beiden hin und her.

Parallel to it, as a second main street as it were, there is a canal (Canal Vena). As we toured the city we hopped back and forth between the two.

Die gestrichelte blaue Linie oben markiert die Fährverbindung nach Pellestrina.
The dashed blue line marks the ferry connection to Pellestrina.

Am S√ľdende des Corso del Popolo der Ziegelbau der Kathedrale. Rechts die Kirche San Francesco, in ihrer heutigen Form von 1743. Der gotische Bogen im Tordurchgang durch den Turm blieb offenbar von der Vorg√§ngerversion √ľbrig.

At the south end of the Corso del Popolo is the brick vastness of the cathedral. On the right is the church of San Francesco, whose current instantiation dates from 1743. The Gothic archway in the tower must be a leftover from the previous one.

Chioggia: Cattedrale di Santa Maria Assunta

Seltsamerweise wird die Bischofskirche von Chioggia durchweg als cattedrale bezeichnet und nicht wie sonst in Italien √ľblich als duomo. Der Bau der Zeit um 1100 brannte an Heiligabend 1623 ab. Architekt der jetzigen Version war Baldassare Longhena (in dieser Serie schon vorgekommen), und da man mit dem Neubau im wesentlichen „schon“ zwanzig Jahre sp√§ter fertig war, hat er ihn sogar so stehen sehen — anders als etwa sein Meisterwerk Santa Maria della Salute, oder den Palazzo Ca‘ Pesaro. Fertig ist allerdings relativ: √§u√üerlich pr√§sentiert sich die Kirche als Rohbau, in den Ziegelw√§nden sind die L√∂cher f√ľr das Bauger√ľst zu sehen. Da sollte noch mehr kommen, namentlich in Gestalt einer repr√§sentativen Fassade. Aber wie das so ist mit Provisorien. Der nackte Backstein verst√§rkt noch die Reminiszenz an r√∂mische B√§derarchitektur, vor allem auch wegen der Form der Fenster (wobei die Ziegelw√§nde antiker Thermen urspr√ľnglich wohl auch nicht sichtbar, sondern zumindest verputzt, wenn nicht mit Marmor verkleidet waren):

Curiously the principal church of the diocese of Chioggia is usually referred to as a cattedrale, instead of duomo as is more usual in Italy. The version built around 1100 burned down on Christmas Eve 1623. The architect of its replacement was Baldassare Longhena (already featured in this series). Construction was more or less complete some twenty years later, so that for once Longhena even saw the finished product — in contrast to his masterwork Santa Maria della Salute, or the Palazzo Ca‘ Pesaro. Now „finished“ is a relative term: from the outside what you see is a bare shell, with the brick walls showing the holes for the scaffolding. More was planned, in particular a sumptuous fa√ßade. But the provisional can prove permanent… The bare brick reinforces the similarity with the architecture of ancient Roman baths (though presumably back in the day those baths did not have bare brick walls either, but were covered with plaster or indeed marble):

Roma: Terme di Diocleziano (Wikipedia)
Roma: Terme di Diocleziano (Wikipedia)
Chioggia: Cattedrale

Der Innenbesichtigung stand eine Trauerfeier im Weg, wir konnten nur durch die ge√∂ffnete Seitent√ľr schauen. Die Tote (es war der plakatierten Traueranzeige nach eine Dame Ende 50) scheint popul√§r gewesen zu sein, die Kirche war voll. Man trug Masken, Abstand wurde aber eher nicht gehalten, im Unterschied zu den manchmal grotesken neueren Bildern von Gottesh√§usern n√∂rdlich der Alpen, wo im weiten Raum alle paar Meter ein verloren wirkender Stuhl steht.

A funeral was taking place, so we could not go in and had to be content with peering through the side door. The dead woman (according to the death notice posted outside it was a lady in her late 50s) seems to have been popular, the church was full. Masks were worn, but there wasn’t much social distancing to be observed — a far cry from the sometimes grotesque recent interior views of churches north of the Alps, with a forlorn chair placed here and there in a vast emptiness.

Warum stehen Glockent√ľrme in und um Venedig oft etwas abseits? Vielleicht, weil sie dazu neigen, einzust√ľrzen. Ber√ľhmterma√üen tat dies der auf dem Markusplatz 1902 — da hatte man allerdings, im Zuge von Arbeiten zum Einbau eines Aufzugs, leichtsinnigerweise Metallanker im Mauerwerk entfernt. Dieser hier ist auch mal eingest√ľrzt, 1347 war das. F√ľnf umliegende H√§user wurden zerst√∂rt, eine Frau kam ums Leben. 1350 stand er wieder da, seitdem stabil. Der Abstand zur Kirche bietet auch umgekehrt Schutz: so betraf der Brand der Kathedrale 1623 den Turm nicht. Nur die Bekr√∂nung wurde wechselnder Moden wegen oder auch wegen Sch√§den namentlich durch Blitzschlag immer wieder erneuert, zuletzt 1897. Die 1686 eingebaute Turmuhr funktioniert. Sie hat nur einen Zeiger, auf dem Bild steht er auf kurz vor drei. Die kleine Kirche rechts ist der Tempio di San Martino aus den 1390er Jahren.

Why do belltowers in Venice and elsewhere in the region often stand apart? Perhaps because they have a tendency to collapse. The one in St Mark’s Square famously did in 1902 — it is true that tie bolts in the walls had somewhat recklessly been removed in the course of putting in an elevator. This one has done it too, back in 1347. Five nearby houses were destroyed, one woman was killed. By 1350 it had been rebuilt, with no further incidents since. Only the top bit has been replaced a number of times, owing to changing architectural fashions or lightning damage — the last time in 1897. The clock added in 1686 is working. It has only one hand, the time shown in the photograph is just before three. The little church on the right is the Tempio di San Martino, which dates from the 1390s.

Tempio di San Martino und gegen√ľber das Kirchlein San Pieretto („Klein-St. Peter“ oder noch genauer „St. Peterlein“) von 1431.

Tempio di San Martino and, opposite, the little church of San Pieretto („Little St Peter’s“) of 1431.

Chioggia: Corso del Popolo

Blick nach Norden. Die T√ľrme geh√∂ren zu den Kirchen San Giacomo (rechts) und Sant’Andrea.
Looking north. The towers belong to the churches of San Giacomo (right) and Sant’Andrea.

Der Stadtkanal.
The city canal.

Chioggia: Chiesa di Santa Caterina

Seitenstraße des Stadtkanals.
Side street of the city canal.

Br√ľcken √ľber den Stadtkanal. Rechts: R√ľckseite des Rathauses. Brand des Vorg√§ngerbaus 1817; klassizistischer Neubau noch der Habsburgerzeit. Genaue Baudaten konnte ich nicht ermitteln. Wahrscheinlich stehen sie sogar dran — die Sehensw√ľrdigkeiten der Stadt sind mit ausf√ľhrlichen Informationstafeln versehen. Aber diese, so vorhanden, habe ich nicht dokumentiert, und das Netz r√ľckt die Information nicht raus. Mitte: Kirche San Giacomo, links: Fassade der Chiesa dei Filippini (fertiggestellt 1772).

Bridges over the city canal. Right: the back of the town hall. Its predecessor burned down in 1817; the neoclassical replacement dates from the Habsburg period. I could find nothing more exact than that. It probably says on the building — the city’s sights have panels with lots of information. But I did not document this one, assuming it exists, and the web will not tell me. Centre: the church of San Giacomo; left: fa√ßade of the Chiesa dei Filippini, completed in 1772.

Links San Giacomo. Das Gebäude in der Mitte ist die Chiesa della Santissima Trinità: noch ein Zentralbau von Andrea Tirali, fertiggestellt 1707.

San Giacomo is on the left. The building in the middle is the Chiesa della Santissima Trinità: another central-plan design by Andrea Tirali, completed in 1707.

Chioggia: Chiesa di San Giacomo Apostolo
Chioggia: Chiesa di San Giacomo Apostolo

Nach Teileinsturz des Vorgängerbaus Baubeginn 1742 nach Entwurf von Pietro Pelli; Schlußweihe war aber erst 1790. (Und auch hier fehlt immer noch die Fassade.)

Construction started in 1742 following the partial collapse of the existing church. The design is by Pietro Pelli. The final consecration only took place in 1790. (And the façade is missing still.)

Chioggia: Chiesa di San Giacomo Apostolo. Organo (Gaetano Callido 1793)

Im Gegensatz zu der Orgel in San Pietro in Volta ist hier der Prospekt denkbar minimalistisch (eigentlich gar nicht vorhanden — mehr ein Rahmen als ein Geh√§use…), daf√ľr vermutlich authentisch.

In contrast to the organ in San Pietro in Volta this one has an extremely minimalist case (if it can actually be called that — the instrument is framed rather than encased…), but no doubt this one is authentic.

Chioggia: Stendardo di Chioggia & Loggia dei Bandi

Das Geb√§ude mit den S√§ulen ist die Loggia dei Bandi von 1531. Der Sockel des Fahnenmasts (stendardo) wird von drei wenig bekleideten M√§nnern aus Stein gebildet. Sie sehen ein bi√üchen aus, als ob sie dringend pinkeln m√ľ√üten. Sie stammen von 1713.

The building with the columns is the Loggia dei Bandi of 1531. The pedestal of the flagpole (stendardo) is formed of three scantily-clad stone men who look a bit as if they needed to pee urgently. They date from 1713.

Chioggia: Chiesa di Sant’Andrea Apostolo

Ein Thermenfenster wie bei San Giacomo, nur wurde hier auch die dort nur geplante Fassade gebaut. Umgestaltung einer √§lteren Kirche, Baubeginn 1741, der Entwurf wird Tirali zugeschrieben, der allerdings bereits 1737 gestorben war. Die etwas seltsame Form der Fassade erkl√§rt sich vermutlich aus der Beibehaltung der niedrigen Seitenschiffe des bestehenden Baus. Der Glockenturm stammt aus dem 11. oder 12. Jh., die Uhr ist von 1386 (in Worten: dreizehnhundertsechsundachtzig). Sie hat ein 24-Stunden-Zifferblatt und nur einen Zeiger, was sie schwer lesbar macht. Die Aufnahme entstand gegen f√ľnf Uhr nachmittags, was die Uhr auch anzeigt. Wir sa√üen l√§ngere Zeit im Caf√© gegen√ľber und waren uneins, ob der Zeiger sich tats√§chlich bewegt. Er m√ľ√üte aber: Wikipedia verr√§t, da√ü er gegenw√§rtig elektrisch betrieben wird. Das originale mechanische Uhrwerk ist auch vorhanden und funktioniert, wird aber nur zu Demonstrationszwecken angeworfen. Der ganze Turm ist ein der Uhr gewidmetes Museum auf mehreren Stockwerken (wir waren aber nicht drin). Urspr√ľnglich befand sie sich am Rathausturm, der den schon erw√§hnten Brand von 1817 offenbar samt Uhr mehr oder weniger gut √ľberstand. Dennoch wurde er wie der Rest des Rathauses abgerissen und die Uhr in der Folge hier eingebaut.

A thermae window as at San Giacomo, except that the façade that San Giacomo was surely meant to get was actually built here. This is the remodelling, begun in 1741, of an older church. The design is attributed to Tirali, who however died already in 1737. The somewhat odd shape of the façade is presumably explained by the retention of the low aisles of the existing building. The belltower dates from the 11th or 12th c., and the clock from 1386 (thirteen eighty-six). It has a 24-hour clockface and only one hand, which makes it hard to read. The image was taken around 5 in the afternoon, which the clock actually indicates. We spent quite some time sitting in the café opposite and disagreed on whether the hand actually moved. It should: Wikipedia reveals that it is now operated electrically. The original mechanism is also extant and functionining, but only set in motion for demonstration purposes. The entire tower is a museum dedicated to the clock and spread over several floors (we did not visit however). Originally the clock was on the tower of the town hall, which seems to have survived the fire of 1817, already mentioned, without substantial damage. Nevertheless it was torn down along with the rest of the building and the clock transferred here.

Auf dem Vaporetto. Zur√ľck nach Pellestrina.
On the vaporetto taking us back to Pellestrina.

Laguna di Venezia
Salomon Corrodi (1844-1905): Barche da pesca sulla laguna di Venezia

Fähre Pellestrina > Lido

Ebbe
Low tide

Das F√§hrschiff „Venezia“ der Reederei Grimaldi Lines steuert zwischen Pellestrina und Lido auf das offene Meer zu. (L√§nge: 186m; Breite: 26m; 96 Kabinen; Passagierkapazit√§t: 946; Garagenkapazit√§t: 160) Der Name pa√üt ja — aber dieses 2004 gebaute Schiff, so ergibt die Recherche, geh√∂rt √ľberhaupt nicht hierhin! Grimaldi Lines bietet gar keine F√§hrverbindung von Venedig an. Die Reederei erwarb die „Venezia“ im Dezember 2019 und setzte sie auf der Linie Brindisi – Patras ein: die f√ľhrt nun wirklich nicht durch die Lagune von Venedig… Im Oktober 2020 (also im Monat nach dieser Aufnahme) er√∂ffnete das Schiff die neue Linie Salerno – Cagliari.

The ferry boat „Venezia“ owned by Grimaldi Lines steaming towards the open sea between Pellestrina and Lido. (Length: 186m; width: 26m; 96 cabins; passenger capacity: 946; garage capacity: 160) The name fits — but a little research reveals that this vessel built in 2004 has no obvious reason to be here! Grimaldi Lines does not operate any ferry links from Venice. They bought the ship in December 2019 and used it on the line Brindisi – Patras: which certainly does not go through the Venice lagoon! In October 2020 (the month after this photograph was taken) the „Venezia“ opened the new line Salerno – Cagliari.

Was sind das eigentlich f√ľr Berge? Irgendwann finden wir das auch noch heraus.
What are these mountains? One day we will find out.

E la nave va

Unsere F√§hre auf der R√ľckfahrt nach Pellestrina.
Our ferry on its way back to Pellestrina.

N√§chste Bilderstrecke / Next gallery: Venedig Tag 4 / Venice Day 4 — Lido di Venezia