VENEZIA / VENEDIG / VENICE: Tag 2 / Day 2. Torcello.

Zum Vergrößern Bilder anklicken.
Click on the images to enlarge them.

Vorige Bilderstrecke / Previous gallery: Venedig Tag 1 / Venice Day 1

Die Bilder entstanden im September 2020.
The pictures were taken in September 2020.

Die Insel Torcello, nicht ganz umstandslos aber doch immerhin mit dem Vaporetto zu erreichen, liegt in der sogenannten Laguna morta, dem „toten“ Teil der Lagune: hier macht sich der Tiedenhub nicht mehr bemerkbar, die Verlandung ist fortgeschritten. Vor tausend Jahren war das noch nicht so und Torcello eine ansehnliche Siedlung — von 20.000 Einwohnern ist die Rede. Doch das Flacherwerden der Lagune machte Torcello als Hafen uninteressant, während zugleich das nahe, zu Schiff besser zu erreichende Venedig aufstieg. Auch grassierte im sich ausbreitenden Sumpf die Malaria. So verließen seit dem 15. Jh. die Einwohner die Stadt und zogen etwa nach Venedig. Ihre Häuser und anscheinend selbst die Kirchen nahmen sie mit. In Einzelteile zerlegt: Ziegel, Balken, alles verwendbare Baumaterial wurde abtransportiert. Stehen blieb die Kathedrale.

It’s not necessarily straightforward but the island of Torcello can be reached by vaporetto. Torcello is situated in the so-called Laguna morta, the „dead“ part of the lagoon: the tides do not reach here, so the lagoon silted up. A thousand years ago Torcello was a substantial settlement, with perhaps up to 20,000 people. But with the surrounding waters getting shallower Torcello lost its attraction for shipping, and the expanding swamps increased the threat of malaria. Starting in the 15C the inhabitants moved away, for example to Venice. So did their houses, and even it seems their churches. These were disassembled: bricks, timber, any material that could be reused was carried away. The cathedral was left standing.

Torcello ist ein beliebtes Ausflugsziel — nicht nur, und wohl nicht einmal in erster Linie der Kathedrale wegen. Vielmehr locken hier eine Anzahl offenbar beliebter Restaurants, in denen an diesem Wochenende trotz Corona Hochbetrieb und einiges Gedränge herrschte. Man speist auf überdachten Terrassen. Wir wußten davon gar nicht, und hätten auch vermutlich keinen Tisch mehr bekommen.

Torcello is a popular destination for excursions — not just because of the cathedral, indeed that is probably not what attracts most people. Rather the island has a number of clearly popular restaurants, where the weekend meant lots of business and indeed throngs, despite covid. We didn’t know about this, and in any case probably wouldn’t have got a table.

Der „Thron des Attila“, aus einem einzigen Felsblock gehauen. Attila war allerdings niemals hier… was es mit dieser Sitzgelegenheit wirklich auf sich hatte, weiß offenbar keiner mehr.

„Attila’s throne“, carved from a single block. But Attila never came here. The real story of this artefact can no longer be recovered, it seems.

Außer der Kathedrale (links) gibt es auch noch die Kirche Santa Fosca, ein Zentralbau, der mir byzantinisch vorkommen will. Aber vielleicht gab es dafür auch näher gelegene Vorbilder. Santa Fosca stammt anscheinend wie die Kathedrale selbst aus den Jahren unmittelbar nach der Wende zum zweiten Jahrtausend.

Besides the cathedral there is also the church of Santa Fosca. Its central plan strikes me as Byzantine, but perhaps it really reflects a more local tradition. Like the cathedral Santa Fosca apparently dates from the very first years of the second millennium.

Santa Fosca

Die elegante Dame mit der auffallend gefärbten Handtasche kam mir wie eine Komplizin vor. Wie ich erkundete sie auch die abgelegeneren Ecken des Geländes und machte Foto um Foto. Links die Rückseite von Santa Fosca.

The elegant lady with the strikingly coloured handbag felt like an accomplice to me. She, too, reconnoitred even the more remote corners of the site, and she, too, took photograph after photograph. On the left is the back of Santa Fosca.

Der größtenteils verschwundene Rundbau vor der Kathedrale war das Baptisterium. (Es sieht so aus, als habe man auch hier das Baumaterial abtransportiert, und die Rückwand stehen gelassen, soweit sie Bestandteil der Kolonnade bildete.)

The round building in front of the cathedral was the baptistry. (It looks as if here too most of the building materials had been carried away, with just the back left standing, to the extent that it forms part of the colonnade.)

Raffaele Cattaneo: Architecture in Italy, from the sixth to the eleventh century (London 1896).

Rund- oder mindestens Zentralbau: auf diesem Grundriß ist die Rundung gar nicht wiederzufinden.

Round building, or at any rate central-plan building: on this ground plan the curved walls do not appear.

Der Eingang zur Kathedrale durfte nur als Ausgang benutzt werden. Es war ein Eintrittspreis zu entrichten.

The entrance door of the cathedral could only be used as an exit. A fee was payable to get in.

Die Inschrift von 1853 bezieht sich auf eine Restaurierung der Mosaiken der Kathedrale, die hiernach von Kaiser Franz Josef angeordnet worden war. Venezien gehörte damals zum Habsburgerreich.

The inscription of 1853 refers to a restoration of the mosaics of the cathedral, which according to this took place at the behest of the emperor Francis Joseph. At the time Venetia belonged to the Habsburg empire.

Wir zahlten dem Patriarchat von Venedig fünf Euro pro Nase für den Eintritt.
We paid the Patriarchate of Venice five euros each to be allowed in.

Christus Pantokrator mit flankierenden Engeln, darunter vier Kirchenväter, Werk byzantinischer Künstler des späten 11. Jhs., aktuell in restauro

Christ Pantocrator with flanking angels, and four church fathers below, made by Byzantine craftsmen in the late 11C. Currently in restauro

Die Hodegetria (ὁδηγήτρια, „Wegweisende“) ist ein Madonnentypus aus Konstantinopel, der sich auch im Westen verbreitete. Die Bezeichnung rührt von der Geste her, mit der die rechte Hand auf das Jesuskind weist.

The Hodegetria (ὁδηγήτρια, „she who shows the way“) is a type of representation of the Virgin Mary that spread from Constantinople — also to western christendom. The term refers to the gesture of the right hand, which points at the child Jesus. The type is also known in English as Our Lady of the Way.

Die Madonnenfigur ist griechisch beschriftet: M(η)T(η)P Θ(εo)V mētḗr theoú „Mutter Gottes“, die anderen Mosaikinschriften sind hingegen lateinisch. Die letzteren werden wie die Darstellung der zwölf Apostel auf das Ende des 11. Jhs. datiert und einheimischen, wenngleich byzantinisch geschulten Werkleuten zugeschrieben. Die Hodegetria hingegen gilt als genuin byzantinisches Werk aus der zweiten Hälfte des 12. Jhs.

The figure of the Madonna has Greek labelling: M(η)T(η)P Θ(εo)V mētḗr theoú „mother of God“. The other inscriptions of the mosaic are in Latin. These inscriptions, and the figures of the twelve apostles, are dated to the late 11C, and ascribed to native craftsmen trained in Byzantine techniques. The Hodegetria, on the other hand, is regarded as a genuinely Byzantine work from the second half of the 12C.

Fotografieren war offiziell untersagt. Alle machten es trotzdem, vor allem ich und die Dame mit der orangenen Handtasche. Wie sie nahm auch ich hier das Mobilfon, es fiel weniger auf als die Kamera…

Taking photographs was officially prohibited. Everybody did it anyway, especially I and the lady with the orange handbag. Like her I used my mobile in the church, it was less noticeable than the camera…

Hier wollte jemand nicht aufs Bild… Aber so sieht man, daß, da öffentlich genutztes Gebäude und Innenraum, Maskenpflicht herrschte. Man kam damals noch mit einfachen Tüchern durch, ehe die anhaltende und sich über den Verlauf eines langen Jahres sogar steigernde Corona-Hysterie „medizinische“ und dann FFP2-Masken forderte. Bei anderen, fremden Besuchern angesteckt hätte sich hier natürlich fast sicher ohnehin niemand.

Somebody did not want to be in the picture here. But as he is you can see that masks were obligatory, since this was a public interior space. At the time you could make do with a simple scarf — since then the ever-increasing hysteria surrounding covid has demanded „medical“ and „FFP2“ masks. Never mind that the likelihood from catching anything at all from strangers in this place must have been practically zero, with or without masks.

Westwand mit der Darstellung des Jüngsten Gerichts, spätes 11. oder ganz frühes 12. Jh. (dieselben Werkleute wie bei den Aposteln der Hauptapsis), mit einigen Erneuerungen durch die Byzantiner der Hodegetria im späteren 12. Jh. (Deren Einsatz wird mit zwischenzeitlich eingetretenen Schäden in Verbindung gebracht, wobei das in diesem Zusammenhang genannte Erdbeben von 1117 aber zeitlich doch recht weit von der Datierung der Hodegetria entfernt ist.) Wiederherstellung im 19. Jh., die allgemein kritisiert wird. Gut, wenn man es weiß sieht manches zu glatt aus… aber immer noch ziemlich imposant.

The west wall with a depiction of the Last Judgment. Late 11C or very early 12C (by the same people who did the apostles in the main apse), with some repairs by the Byzantine makers of the Hodegetria in the later 12C. (Their activity is explained with damage suffered in the meantime — though the earthaquake of 1117 cited in this context seems quite far removed from the date given for the Hodegetria.) The 19C restoration is the object of much criticism. Once you are made aware of it you do notice a certain slickness — still it is impressive.

Das Höllenfeuer. Vergrößern lohnt. Die Engel, die die Verdammten in die Glut zurücktreiben, wirken böse. Die Totenschädel eher irgendwie niedlich.

The fires of hell. Do enlarge. The angels pushing the damned back in to the flames seem evil. The skulls look rather dainty.

Auf der Nordseite hat, wie auf dem oben wiedergegebenen Grundriß zu sehen und hier an der Dachbreite zu erkennen, die Kirche offenbar ein weiteres Seitenschiff, das aber im Inneren nicht in Erscheinung tritt. Seltsam.

Note the width of the roof: the church has an extra aisle on the north side that is not visible from the interior (you can also see it in the ground plan reproduced above). Strange.

Gegenüber der Kathedrale.
Opposite the cathedral.

Zurück nach Venedig (auf einem übrigens total überfüllten Vaporetto — es war Wochenende und die Leute wollten zum Strand von Punta Sabbioni, oder besuchten eines der vielen Ausflugslokale der Gegend, oder kamen dort her; auch Touristen waren zahlreich unterwegs).

Die Lagune von Venedig entstand vor wenigen tausend Jahren und wäre durch den Sedimenteintrag der hineinmündenden Flüsse inzwischen weitgehend verlandet. Um nicht das Schicksal von Torcello zu erleiden, leitete die Republik Venedig im 14., 15. und 16. Jh. die drei Hauptzuflüsse (Brenta, Piave, Sile) um — sie münden seither nicht mehr in die Lagune. Das funktioniert — zu gut. Springfluten entnehmen der laguna viva (der „lebendigen Lagune“, die von den Gezeiten erreicht wird) nämlich Sediment und vertiefen sie. Man sollte meinen, der dadurch geschaffene Platz lassen den Wasserspiegel bei solchen Fluten sinken, tatsächlich steigt er aber, weil anscheinend mehr Wasser in die Lagune hineinpaßt. Daher das Phänomen der Acqua alta, das Venedig immer wieder unter Wasser setzt. Dies mehrmals jährlich und, anders als ich bisher glaubte, nicht erst neuerdings, sondern seit Jahrhunderten:

Back to Venice (on a vaporetto that incidentally was totally overcrowded — it was the weekend and people were going to the beach at Punta Sabbioni, oder were visiting one of the many popular restaurants of the area, or were coming back from there, and there were a great many tourists too).

The lagoon of Venice came into being a few thousand years ago and left to itself would by now have silted up because of the sediment deposed by the rivers flowing into it. To avoid the fate of Torcello the Republic of Venice in the 14th to 16th centuries diverted the three main rivers ending in the lagoon (Brenta, Piave, Sile). This worked — a little too well. Spring tides take sediment from the laguna viva (the „live“ part of the lagoon that the tides affect) and deepen it. One would think that with more room available to fill the water level should sink, but the opposite seems to be the case. This creates the phenomenon of acqua alta: the intermittent flooding of the city. It takes place several times a year — not just since recent times, as I had thought. It has been happening for centuries.

Vincenzo Chilone: Acqua alta (~1825)

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Lage wohl verschärft, sowohl was die Häufigkeit der Überschwemmungen als auch was den Wasserstand angeht. Der Bürgermeister prangert den Klimawandel an, doch gibt es andere Faktoren: die wiederholte Vertiefung der Fahrrinnen, die immer größere Schiffe die Industriehäfen von Mestre und Marghera anlaufen läßt, die Verbreiterung der Zufahrten in die Lagune, Trockenlegung von Teilen der Lagune etwa für den Flughafen; und die philippinische Venusmuschel (Tapes philippinarum). Die wurde in der Lagune ausgesetzt, weil man sie essen kann, was sie nicht hinderte, sich üppig zu vermehren. Die Muschelfischer ziehen eiserne Fangkäfige über den Grund der Lagune, deren Kamm die im Schlick sitzenden Muscheln hochwirbelt — und den Schlick natürlich auch, der dann dazu neigt, ins offene Meer zu entweichen. Auch deswegen ist der Muschelfang inzwischen verboten, wird aber illegal weiterbetrieben, zumal er offenbar einen erheblichen Wohlstand bewirkt hat. Es gibt Muschel-Zuchtanlagen. Aber man kann die illegal gefischten dazumischen, merkt keiner… (Dabei sind die wegen besagter Industriehäfen oft erheblich mit Schadstoffen belastet, ein weiterer Grund für das Verbot.)

The situation seems to have worsened in recent years, both regarding the frequency and the level to which the water rises. The mayor blames climate change, but there are other factors: the repeated deepening of the channels allowing ever larger ships to reach the industrial ports of Mestre and Marghera, the widening of the entrances to the lagoon, the draining of parts of the lagoon for example for the international airport; and the Manila clam (Tapes philippinarum). That was introduced in the lagoon because it is edible, which did not stop it from proliferating. The clam fishermen drag iron cages along the bottom of the lagoon. The cages have a lip that whirls up the clams sitting in the mud — along with the mud itself, which then tends to escape into the open sea. That is one reason clam fishery is now banned, but because it generates considerable wealth that has not stopped it. The clams are also farmed. But it is a simple matter to mix illegally harvested clams with the farmed ones. (Even though the illegal clams are also often contaminated with toxic substances, owing to the presence of those industral ports, another reason for the ban.)

San Franceso della Vigna
Isola di San Michele

Die Insel San Michele dient als Friedhof.
San Michele island is a cemetery.

Santa Maria Assunta (Chiesa dei Gesuiti)(1715-29, Domenico Rossi)

Beachte zu beiden Seiten des Kanals den grünen, algenbewachsenen Streifen oberhalb der Wasseroberfläche. So hoch steigt das Wasser bei (normaler) Flut.

Note, on both sides of the canal, the band of green algae above the water level. This shows how high the water rises in a normal tide.

Santa Maria Gloriosa dei Frari

Die Frari-Kirche war Hauptkirche der Franziskaner und als solche Gegenstück zu SS. Giovanni e Paolo (siehe vorige Folge dieses Blogs). Sie wurde in jetziger Form im 14.Jh. errichtet, der Glockenturm 1396 fertiggestellt.

The Frari church was the main church of the Franciscans and in that sense forms the counterpart to Santi Giovanni e Paolo (see previous episode of thie blog). In its present form it was built in the 14C. The bell tower was completed in 1396.

Santa Maria Gloriosa dei Frari

Auch hier begnügten wir uns mit einem Blick durch die geöffnete Tür (es war auch schon Abend und der Zutritt Besuchern der Messe vorbehalten).

Here too we limited ourselves to peeking through the open west door (it was already evening anyway and access was restricted to those attending mass).

Scuola Grande di San Giovanni (~1480)
Fondamenta Rio Marin

Auch hier wieder gut zu sehen der gezeitenbedingte Algenstreifen. Der Tidenhub ist erstaunlicherweise von einer Flut zur nächsten hochgradig variabel und liegt normalerweise zwischen 0,2 und 0,9m.

Here too the band of algae indicating the effect of the tides on the water level is clearly visible. The variation is astonishingly large from one high tide to the next. It normally lies between 0.2m and 0.9m.

Der Blick nach links von der Brücke im vorigen Bild (sie überquert den Rio di San Giovanni an seiner Einmündung in den Rio Marin). Das Gebäude im Hintergrund gehört zur Scuola di San Giovanni.

Looking left from the bridge in the previous image (it crosses the Rio di San Giovanni at the point where it joins the Rio Marin). The building in the background belongs to the Scuola di San Giovanni.

Stazione Ferroviaria (1936-43, Angiolo Mazzoni & Virgilio Vallot) + Santa Maria di Nazareth
Santa Maria di Nazareth: Facciata (Giuseppe Sardi 1672-80)
San Simeone Piccolo (Giovanni Antonio Scalfarotti, 1718-38)

San Simeone liegt dem Bahnhof gegenüber, auf der anderen Seite des Canal Grande. Die Architektur ist klassizistisch eher denn barock und damit ihrer Zeit ziemlich voraus! Ich hätte den Bau hundert Jahre später datiert.

San Simeone faces the railway station across the Canal Grande. The architecture is neoclassical rather than baroque and as such astonishingly early. I would have dated the building a century later.

Santa Maria della Salute

Die Nacht brach ein, während wir mit dem Vaporetto vom Bahnhof her kommend den ganzen Canal Grande entlang, Anlegestelle um Anlegestelle, heimwärts Richtung Lido schipperten.

Night was falling as, coming from the station, our vaporetto pottered along the Canal Grande, stop by stop, on the way back towards Lido.