Montréal Québec Ottawa

Montréal
Blick aus meinem Hotelzimmer Richtung Place d’Armes
Looking from my hotel room towards Place d’Armes

Aufnahmen vom September 2011.
Images taken in September 2011.

Die Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern.  Bei Hochformat werden die Bilder durch Anklicken auf Bildschirmgröße gebracht.  Dies funktioniert gut mit Mozilla Firefox (hübscher grauer Hintergrund) und Opera, weniger gut mit Chrome (das die Bilder an den linken Bildschirmrand rückt, statt sie mittig darzustellen).

Clicking on the images will enlarge them.  Clicking on vertical format images will make them fit the screen.  This works well with Mozilla Firefox (which provides a nice grey backdrop) and Opera, less well with Chrome (which moves the images to the left of the screen instead of centring them). 

Montréal: Place d’Armes.  Banque de Montréal (1847) & Denkmal für / Monument for Paul Chomedey de Maisonneuve (1895; Louis-Philippe Hébert)

Paul Chomedey de Maisonneuve gründet 1642 Montréal.
Paul Chomedey de Maisonneuve founds Montréal in 1642.

Montréal: Place d’Armes

Von links nach rechts / From left to right: Édifice New York Life (1889), Édifice Aldred (1931), Denkmal für / Monument for Paul Chomedey de Maisonneuve (1895), Édifice Duluth (1913), Basilique Notre-Dame.

Die Basilique Notre-Dame wird 1829 nach Plänen von John O’Donnell vollendet.  Die Türme fügt in den 1840er Jahren John Ostell hinzu.

The Basilique Notre-Dame is completed in 1829 to a design by John O’Donnell.  In the 1840s John Ostell adds the twin towers.

Montréal: Place d’Armes (1828; Robert Auchmuty Sproule)

Hier die Fassade noch ohne Türme.  Im Vordergrund steht hier noch die 1830 abgerissene alte Kirche Notre-Dame, die erste Pfarrkirche von Montréal.

Here is the west front as yet devoid of towers.  In the foreground the old church of Notre-Dame, the town’s original parish church, can still be seen; it was demolished in 1830.

Montréal: Basilique Notre-Dame.  Orgel / Organ (1891; Casavant Frères op. 26)
(99 [urspr. / originally 81]/IV+P)

Mit 79m Länge und 46m Breite war O’Donnells Kirche für viele Jahrzehnte die größte in Nordamerika.  Zwischen 1872 und 1879 gestaltet Victor Bourgeau den Innenraum in spektakulärer Weise neu.

At 79m long and 46m wide O’Donnell’s church remained the largest in North America for many decades.  Between 1872 and 1879 Victor Bourgeau remodels the interior in spectacular fashion.

Montréal: Basilique Notre-Dame

Aufnahmen wie diese und die folgende erfordern die Vergrößerung, damit die Details wirken können.
Images like this one and the next one require the enlargement for the details to have their effect.

Montréal: Basilique Notre-Dame

Montréal: Vieux-Montréal (Altstadt / Old town)

Als sie mich diese Brandwand fotografieren sah, kam die Hüterin des Parkplatzes rechts, eine Chinesin, eigens aus ihrem Häuschen, und verkündete: „Seventeenth century!“  Das alte Haus sah gewiß so aus wie die auf dem Aquarell von Sproule.

When she saw me photographing this fire wall, the attendant of the parking lot on the right, a Chinese woman, came out of her cabin to announce: „Seventeenth century!“  No doubt the old house looked like those in the watercolour by Sproule.

Montréal: Vieux-Montréal (Altstadt / Old town)

Das schwarze Hochhaus im Hintergrund ist das Gebäude der Banque nationale (1968) an der Place d’Armes.
The black skyscraper in the background is the Banque nationale tower (1968) in Place d’Armes.

Montréal: Vieux-Montréal (Altstadt / Old town)

Montréal: Vieux-Montréal (Altstadt / Old town). Place Royale
Zollhaus / Customs House (1838; John Ostell)

Montréal: Vieux-Montréal (Altstadt / Old town)

Montréal: Vieux-Montréal (Altstadt / Old town). Place Jacques-Cartier

Montréal: Vieux-Montréal (Altstadt / Old town). Rue St-Paul

Montréal: Vieux-Montréal (Altstadt / Old town). Rue St-Paul

Die Kuppel gehört zum Marché Bonsecours, einer 1847 eröffneten Markthalle.
The cupola belongs to the Marché Bonsecours, a public market opened in 1847.

Montréal: Vieux-Montréal (Altstadt / Old town)

Montréal: Vieux-Montréal (Altstadt / Old town).  Chapelle du Bon Secours

Montréal: Chapelle du Bon Secours

Die Mauern stammen wohl noch von 1771, die heutige Gestaltung des Innenraums geht aber im wesentlichen auf die 1880er Jahre zurück.
Although the walls may still date from 1771, the present appearance of the interior was essentially created in the 1880s.

Montréal: Chapelle du Bon Secours

Auch der Außenbau der Kapelle erfuhr im ausgehenden 19.Jh. umfangreiche und recht pittoreske Veränderungen.  Der Christusfigur grüßt die Schiffe im Alten Hafen am St.-Lorenz-Strom.
The exterior of the chapel underwent extensive and rather picturesque alterations in the late 19C, too.  The figure of Christ greets the ships in the Old Port by the St Lawrence River.

Montréal: Habitat 67.

Die berühmte Wohnanlage am St.-Lorenz-Strom wurde nach Entwurf von Moshe Safdie für die Weltausstellung 1967 gebaut.
The famous housing estate overlooking the St Lawrence River was built for the 1967 World’s Fair. It was designed by Moshe Safdie.

Montréal: Hôtel de Ville (Rathaus / Town hall)

1878 eingeweiht.  Nach Brand 1922 innen neu gestaltet und um das Attikageschoß erhöht.
Inaugurated in 1878.  After a fire in 1922 the interior was remodelled and the uppermost storey added.

                          
Québec                                                                       Ville de Montréal

Montréal: Édifice Ernest-Cormier (Cour d’Appel du Québec) (1926)

Montréal: Édifice Ernest-Cormier

Montréal: Edifice La Sauvegarde (1913)

Montréal: Cathédrale Marie-Reine-du-Monde

Wem zum Thema „Wir bauen uns eine Kathedrale“ gar nichts mehr einfällt, der kann immer noch eine Kopie des Petersdoms aufstellen (1/4 natürliche Größe).

If, faced with the challenge of building a cathedral, your mind just goes blank, you can always put up a copy of St Peter’s in Rome (1/4 natural size).

Montréal: Cathédrale Marie-Reine-du-Monde

Der Vorgängerbau, der an anderer Stelle stand, ging im großen Stadtbrand von 1852 unter.  Victor Bourgeau, den Bischof Ignace Bourget mit dem Neubau betraute, wäre in Wahrheit zweifellos einiges Andere eingefallen als ein Nachbau des Petersdoms.  Schließlich gab er den Auftrag zurück.  Die Leitung der erst 1875 begonnenen Baurbeiten übernahm er dann aber doch; mir ist nicht klar, inwiefern der Entwurf von ihm stammt.  Nach seinem Tod 1888 führte Joseph Michaud den Bau bis 1894 zuende; Michaud war womöglich von Anfang an Urheber der Pläne.

The previous cathedral, which stood on a different site, perished in the great fire of 1852, which destroyed large parts of the city.  There can be little doubt that Victor Bourgeau, to whom bishop Ignace Bourget entrusted the new project, could have come up with any number of alternatives to a simple imitation of St Peter’s.   Finally he resigned the commission.  But he did supervise the construction of the cathedral when it finally began in 1875; I am not clear to what extent he was responsible for the design.  After his death in 1888 he was succeeded by Joseph Michaud, who completed the building in 1894.  Michaud may have been the author of the plans from the start.

Montréal: Cathédrale Marie-Reine-du-Monde
Ignace Bourget (Lévis, Québec 1799 – 1885 Montréal)

Bourget, bereits seit 1841 Bischof von Montréal, war offenkundig ebenso ultramontan wie stur, wovon just auch die Kathedrale Zeugnis ablegt, in der er ruht.  Ein anderer großer Plan, den er verfolgte, war die Gründung einer katholischen Universität in Montréal, den aber der Erzbischof von Québec durch Démarchen am Heiligen Stuhl zu durchkreuzen wußte, weil er keine Konkurrenz zur Laval-Universität in Québec wünschte.  Bourget trat daraufhin 1876 als Bischof zurück.Datei:Ignace Bourget as Archbishop.jpg

Bourget, who became bishop of Montréal already in 1840, was clearly as ultramontane as he was obstinate, qualities attested by the very cathedral in which he rests.  Another great ambition that he pursued was the founding of a catholic university in Montréal.  However, the archbishop of Québec, who did not wish for competition for his own Laval University, intervened with the Holy See to block this project, prompting Bourget to resign his bishopric in 1876.

 

 

Montréal: Cathédrale Marie-Reine-du-Monde

Die ursprüngliche Orgel (1893; Casavant Frères op. 40; 50/III+P) weihte kein geringerer als Alexandre Guilmant ein.  1951 wurde sie durchgreifend umgebaut (Casavant Frères op. 2073; 76/?+P) und 1996 nochmals (Guilbault-Thérien, 87/IV+P).  Elektropneumatische Spiel- und Registertraktur.

The original organ was opened by no less a figure than Alexandre Guilmant.  It was extensively rebuilt in 1951 and again in 1996 (details above).  Electropneumatic stop and key action.

Montréal: Cathédrale Marie-Reine-du-Monde

Montréal: Église du Gesù (1864-65; Patrick C. Keeley)

Die Kirche der Jesuiten.  The church of the Jesuits.

Montréal: Église du Gesù

Montréal: Église du Gesù. Orgel / Organ (1901; Casavant Frères op. 146)

Die Orgel (ursprünglich 52/IV+P) ist (natürlich…) wiederholt umgebaut und erweitert worden — 1955 durch Casavant selbst, 1988 durch die Firma Guilbault-Thérien.  Elektro-pneumatischen Orgeln der Zeit um 1900, die dann noch durch spätere Eingriffe bastardisiert worden sind, begegnet man mit Mißtrauen.  Doch die Dame auf der Empore spielte eine runde halbe Stunde lang vor Beginn des (ganz schwach besuchten) sonntäglichen (Haupt-?)Gottesdienstes, und hatte einen hingerissenen Zuhörer — mich.  Diese Orgel klingt fantastisch.  Dabei wurde sie hier auch noch in den Dienst eines barocken Repertoires gestellt.  (Der alte Priester, der auf dem Bild in Richtung Eingang schlurft, kam zum Feiern der Messe wieder.)

The organ (originally 52/IV+P) has (of course…) been altered and expanded repeatedly — in 1955 by Casavant themselves, in 1988 by Guilbault-Thérien.  One does not trust electropneumatic organs of the period around 1900, even less so if they have been bastardised by later interventions.  But the lady in the organ loft played for about half an hour before the start of the (main?) sunday service (very thinly attended), and she had one rapt listener — me.  This organ sounds fantastic.  Which was the more amazing because it was used here for playing a baroque repertoire.  (The old priest shuffling towards the entrance in this picture came back to celebrate mass.)

Montréal: Église du Gesù

Man kann die Orgel im Netz hören mit dem Andante aus der Symphonie gothique von Widor, gespielt von Nina de Sole.  Man kann sie auf Youtube dabei auch sehen, allerdings ist die Tonqualität dann unterirdisch schlecht.  Das Youtube-Video läßt mich vermuten, daß die Dame, die ich da fotografiert habe, Madame de Sole ist.  Die reine Audiodatei wiederum bestätigt meine Erinnerung an den herausragenden Klang der Orgel.  Widor ist, wiederholten Annäherungsversuchen zum Trotz, überhaupt nicht mein Fall — aber wenn er so klingt wie auf dieser Orgel, höre ich sogar Widor gern.

You can hear the organ on the internet with the andante from Widor’s Symphonie gothique, played by Nina de Sole.  You can also see it at the same time, but then the sound quality is abysmal.  The Youtube video makes me suspect that the lady whom I   photographed is Madame de Sole, while the audio file corroborates my memory of the excellent sound of the organ.  Despite repeated attempts to understand him Widor is not my cup of tea at all — but when he sounds as he does on this organ I am reconciled even to Widor.

Montréal: Eglise du Gesù. Chororgel / Chancel organ (1866; Louis Mitchell & Charles Forté)

Mitchell und Forté bauten auch das Vorgängerinstrument der großen Orgel, das 1901 von Casavant ersetzt wurde.  Für die Chororgel (8/I+P) verwendeten sie angeblich das Gehäuse des „Rückpositivs“ einer Orgel, die Thomas Elliot (London) 1803 für die Cathédrale Notre-Dame in Québec geliefert haben soll; Mitchell baute diese Orgel 1866 um, und sei auf diese Weise in den Besitz des „Rückpositivs“ gelangt.  Das Gehäuse selbst wird Thomas Baillairgé zugeschrieben — so auf dem an der Orgel angebrachten Etikett — und zwischen 1821 und 1829 datiert.  Die Orgel steht heute in der Kirche als Leihgabe des Musée des Beaux-Arts du Québec, und das Etikett ist vom Museum angebracht; für die Datierung muß es gute Gründe geben.  (Man könnte monieren, daß ein ordentliches Etikett Angaben auch über das Orgelwerk enthalten sollte.)

Mitchell and Forté also built the large organ preceding the 1901 Casavant in this church.  For the chancel organ (8/I+P) they are stated to have used the case of the positif de dos (a rückpositiv or separate choir organ) of an organ that Thomas Elliot (London) apparently supplied to Notre-Dame cathedral in Québec in 1803.  Mitchell rebuilt that organ in 1866 and supposedly acquired the positif de dos in the process.  The case itself is attributed to Thomas Baillairgé – for example on the label found on the organ — and dated between 1821 and 1829.  The organ is now on loan to the church from the Musée des Beaux-Arts du Québec, which has affixed the label; there must be some solid evidence for this dating.  (It might be observed that a proper label should also contain information about the actual instrument contained in the organ case.)

Montréal: Église du Gesù

Aber diese Angaben sind verwirrend.  Merkwürdig, daß einer zwei Jahrzehnte alten Orgel nachträglich ein neues Gehäuse verpaßt worden wäre, umso mehr, als englische Orgeln der Zeit um 1800 gar kein Rückpositiv mehr hatten, sondern immer nur einen einzigen Gehäuseteil.  Zudem sieht das Instrument eigentlich nach einer ganz normalen Kleinorgel aus.  Das Dekor paßt freilich gut zu dem der Kathedrale von Québec (s. hierzu weiter unten).  War also etwa die Orgel jünger, oder ist das Gehäuse älter, ginge dann vielleicht auf Thomas Baillairgés Vater oder Großvater zurück, die vor ihm Dombaumeister in Québec und für die Errichtung der heutigen Kathedrale verantwortlich waren?   Um es noch verwirrender zu machen: der Prospekt ähnelt durchaus dem der Orgel, die Elliot fast zeitgleich (1804) für die anglikanische Kathedrale in Québec lieferte (Zeichnung hier; Näheres zu dieser Orgel weiter unten).  Wurde auch dieser letztere Prospekt also erst vor Ort geschaffen, wäre demnach nicht im Lieferumfang inbegriffen gewesen?  — Und wurde 1866 wirklich nur das Gehäuse wiederverwendet?  Die Disposition wird nämlich wie folgt angegeben:

Montre [Open Diapason] 8′
Bourdon [Stopped Diapason] 8′
Basse de Bourdon [Stopped Diapason Bass] 8′
Dulciane [Dulciana] 8′
Prestant [Principal] 4′
Flûte harmonique 4′ [ – ]
Doublette [Fifteenth] 2′
Hautbois [Hautboy] 8′

Bourdon 16′ (Pedalregister)

But this information is confusing.  Why would an organ two decades old have been given a new case?  And English organs of the turn of the 19C no longer had separate choir organs, but were always contained in a single case.  Moreover, this instrument looks like a perfectly normal small stand-alone organ.  To be sure, the décor certainly fits in well with that of Québec cathedral (on which see further down).  So, was this organ in fact younger, or is the case older, in which case it was perhaps the work of Thomas Baillairgé’s father or grandfather, who preceded him as architects responsible for the construction of Québec cathedral?  But to make the matter more confusing still: this organ case rather resembles that of the organ which Elliot supplied to the Anglican cathedral at Québec at almost the same time (1804) (here is a drawing; for details of this organ see further down).  So, was that case also made only after the organ had arrived rather than provided by Elliot along with the instrument itself?  — And was it really only the case that was reused in 1866?  For the specification of the organ is stated to be (see above).

In Klammern habe ich hinzugefügt, wie die Register in der klassischen englischen Orgel heißen würden (leider habe ich kein Foto der Registerzüge und weiß nicht, in welcher Sprache sie an der Orgel beschriftet sind).  Mit Ausnahme der überblasenden Flûte harmonique, die eindeutig auf den französischen Orgelbau des 19. Jhs. verweist, und bis auf das Fehlen jeder Art Klangkrone (Mixtur, Sesquialtera, Kornett) ist die Disposition die einer typischen englischen Kleinorgel des 18. Jhs.  Der Tonumfang des Instruments beträgt 54 Noten, die unteren zwölf fehlen aber sowohl der Montre als auch der Dulciana: diese Töne „borgen“ beide Register vom Bourdon, weswegen dessen Baß (der eben die zwölf tiefsten Noten umfaßt) separat gezogen werden kann.  Auch das ist typisch für kleinere englische Orgeln; und ein so ur-englisches Register wie die Dulciana nimmt sich in einer französischsprachigen Disposition eher seltsam aus.  Schließlich: wo anders als im England des 18. Jhs. (und des frühen 19.) verwendete man denn vergoldete Prospektpfeifen?  (Gern wüßte man natürlich, ob das sprechende oder stumme Pfeifen sind.)  Zwar: Mitchell und Forté standen selbst in der englischen Orgelbautradition, sie waren Schüler von Samuel Warren (1809-82), des bedeutendsten kanadischen Orgelbauers vor den Gebrüdern Casavant, der, in Montreal ansässig, aus Rhode Island stammte und bei Appleton in Boston ausgebildet worden war (selbst freilich wieder als Vermittler zeitgenössischer französischer Neuerungen hervortrat).  Denkbar scheint, daß hier der Pfeifenbestand der ursprünglich zu dem Gehäuse gehörigen Orgel doch zum größeren Teil übernommen worden ist, unter Hinzufügung vielleicht nur der Flûte harmonique (anstelle einer Klangkrone? — die der Orgelbau des späteren 19. Jhs. ja eben wenig geschätzt hat) und des Pedals.  Denn für 1866 wirkt diese Disposition eher anachronistisch — und die Mühe, neue Prospektpfeifen in damals bereits altmodischer Manier zu vergolden hätte man sich doch wohl auch kaum gemacht, zumal das gar nicht zum französischen Stil des Gehäuses paßt!

I have added in brackets what these stops would be called in a classic English organ (unfortunately I have no photograph of the stop knobs and I do not know in which language they are labelled on the organ).  With the exception of the overblowing Flûte harmonique, which unambiguously belongs to 19C French organ building, and the lack of any upperwork (mixture, sesquialtera, cornet) this is the stop list of a typical 18C English chamber organ.  The compass of the instrument is 54 notes, of which both the Montre and the Dulciana lack the bottom twelve: both „borrow“ these from the Bourdon, which is why the „Basse de Bourdon“ (containing those very twelve notes) can be drawn separately.  That arrangement too is typical of smaller English organs.  And so very English a stop as the Dulciana certainly looks odd in stop list labelled in French.  Finally: where else but in 18 and early 19C England did people gild the front pipes of an organ?  (Of course one would dearly like to know whether those are speaking pipes or dummies.)  To be sure, Mitchell and Forté themselves were products of an English organ building tradition, as pupils of Samuel Warren (1809-82).  Warren, a native of Rhode Island, trained by Appleton in Boston, and subsequently established at Montréal, was the most important Canadian organ builder before the Casavant brothers.  On the other hand Warren himself introduced many innovations of contemporary French organ building in Canada.  It seems possible that much of the pipework originally in this organ was preserved, with the addition perhaps only of the Flûte harmonique (replacing some kind of upperwork, little esteemed in the latter part of the 19C?) and of the pedals.  Indeed, for an organ built in 1866 the stop list seems rather anachronistic.  Nor would the front pipes of a new organ have been gilded – that habit had long gone out of fashion and is not even in harmony with the French style of the case.

Montréal: Rue Bishop

In den 1970er Jahren wurde in der Innenstadt von Montréal die Bebauung des 19. Jhs. an vielen Stellen mehr oder minder flächendeckend abgerissen.

In the central sections of the city vast swathes of 19C Montréal were demolished in the 1970s.

Montréal: Rue Crescent

Montréal: Parc du Mont Royal

Vom Mont Royal aus überblickt man die Stadt und den St.-Lorenz-Strom.
The Mont Royal offers views of the city and of the St Lawrence River.

Montréal: Parc du Mont Royal

Montréal: Parc du Mont Royal

Montréal: Parc du Mont Royal

Montréal: Parc du Mont Royal

Montréal: Christ Church Cathedral (Anglican) (1857-59; Frank Wills)

Fichier:Christ Church Montreal 1869.jpg

Montréal: Christ Church Cathedral (Foto 1869; Alexander Henderson)

Die vorige anglikanische Kathedrale brannte 1856 ab.
The previous Anglican cathedral was destroyed by fire in 1856.

Montréal: Christ Church Cathedral

Montréal: Christ Church Cathedral

Montréal: Christ Church Cathedral

Montréal: Christ Church Cathedral.  Orgel / Organ (1980; Karl Wilhelm op. 77).
42/III+P. Mechanische Spiel- u. Registertraktur / Mechanical key and stop action

Mal nichts Elektropneumatisches von Casavant.  Die ursprüngliche, von William Hill (London) für das Gebäude gelieferte Orgel war zigfach umgebaut und vergrößert worden (auch wiederholt von Casavant), als man sich 1979 zum Neuanfang entschloß und die alte Orgel in Einzelteilen verkaufte.  Karl Wilhelm wurde 1936 in Lichtental im damals rumänischen Bessarabien geboren (Svetlodolinskoye in der heutigen Ukraine).  Seine Ausbildung als Orgelbauer erhielt er bei Laukhuff in Weikersheim und Metzler in Dietikon.  1960 holte Casavant ihn nach Québec, weil die Firma Anschluß an die „Orgelbewegung“ mit ihrem Programm der Rückkehr zur klassischen, vollmechanischen Orgel suchte (das blieb aber offenbar Episode — wie die Internetseite der Firma zeigt, produziert man, aus heutiger deutscher Perspektive nahezu unvorstellbar, bei Casavant nach wie vor Instrumente mit elektropneumatischer Traktur und Dispositionen, die nicht sehr „klassisch“, vielmehr anhaltend romantisch beeinflußt sind).  1966 machte Wilhelm sich selbständig.  Die Orgel wurde während meines Besuches gespielt.  Vielleicht lag es am Spieler.  Jedenfalls war ich negativ überrascht: netter Klang, aber nichts…Besonderes.  Kein Vergleich zu dem Casavant-Monster in der Église du Gesù.

For once, a change from the usual Casavant electropneumatics.  The original cathedral organ provided by William Hill of London had undergone multiple rebuilds and extensions (more than once undertaken by Casavant) when, in 1979, it was decided to sell the old organ in separate parts and start over.  Karl Wilhelm was born in 1936 in Lichtental in what was then Rumanian Bessarabia (Svetlodolinskoye in present-day Ukraine).  Trained as an organ builder with Laukhuff in Weikersheim (Germany) and Metzler in Dietikon (Switzerland), in 1960 he was brought to Canada by Casavant as that company was seeking to adapt to the aims of the orgelbewegung with its call for a return to the classical, fully mechanical organ (that influence clearly did not last however — as their website shows, and almost unimaginably from a contemporary German perspectice, Casavant are still churning out instruments with electro-pneumatic action, nor do the specifications look particularly „classical“ but continue to show romantic influence).  In 1966 Wilhelm founded his own company.  The organ was being played while I visited.  Maybe it was the fault of the player.  But to my surprise I was rather underwhelmed: the sound was nice, but nothing…special.  No patch on the monster Casavant in the Église du Gesù.

Montréal: Christ Church Cathedral

Montréal: Christ Church Cathedral

Montréal: Christ Church Cathedral

Montréal: Christ Church Cathedral

Der Wolkenkratzer, der sich da links mit spiegelt, ist ein Frühwerk eines inzwischen ziemlich berühmten Architekten.
The skyscraper mirrored here to the left of the cathedral spire is an early work by an architect who has since become quite famous.

Montréal: 1, Place Ville-Marie (Royal Bank of Canada)(1962; Ieoh Ming Pei)

Montréal. Boulevard René-Lévesque

Montréal

Métro de Montréal

Métro de Montréal

Métro de Montréal

Gummireifen nach Pariser Art.
Rubber tires Paris style.

Métro de Montréal

Métro de Montréal

Métro de Montréal

Métro de Montréal

Métro de Montréal

Montréal: Magasin La Baie (Compagnie de la Baie d’Hudson) (1891; rückwärtiger Anbau / Extension at rear 1924)

Die 1670 gegründete Hudson’s Bay Company (kurz „The Bay“ oder „La Baie“ genannt) spielt in der Geschichte Kanadas eine große Rolle.  Heute tritt sie vor allem als Kaufhauskette in Erscheinung.  Dieses ursprünglich für ein anderes Kaufhaus errichtete Gebäude übernahm sie 1959.

The Hudson’s Bay Company, founded in 1670 and colloquially known as „The Bay“ or „La Baie“, plays a great role in Canadian history.  Today it manifests itself principally as a chain of department stores.  This building, originally built for a different company, was taken over by it in 1959.

Montréal: Square Phillips. Edward VII (1914; Louis Philippe Hébert)

Montréal: Square Phillips

Montréal: St James United Church (1889)

Ursprünglich für die Methodisten erbaut.  Die schlossen sich in Kanada 1925 mit den Presbyterianern und den Kongregationalisten zur United Church of Canada zusammen.

Originally built for the Methodists.  In Canada, Methodists, Presbyterians and Congregationalists merged to form the United Church of Canada in 1925.

Montréal: St James United Church

Montréal: Rue St-Denis

Montréal: Rue St-Denis

Montréal: Rue St-Denis

Der Kirchturm im Hintergrund wurde 1876 von Victor Bourgeau für die Kirche St-Jacques errichtet.  Die Kirche selbst brannte 1933 aus, wurde nur notdürftig repariert und in den 1970er Jahren zum großen Teil abgebrochen.  Der Turm wurde dann in den neuen Campus der UQÀM (Université du Québec à Montréal) integriert.  Bourgeau war ein großartiger Architekt — Neugotiker, aber niemals konventionell, alles, was aus seiner Feder stammt, ist irgendwie entschieden unlangweilig, wie dieser Turm.

The spire in the distance was built by Victor Bourgeau in 1876 for the church of St-Jacques.  The church itself was destroyed by fire in 1933, repaired only in makeshift fashion, and largely demolished in the 1970s.  The tower became part of the new UQÀM campus (Université du Québec à Montréal).  Bourgeau was a great architect — committed to neogothic forms, but never conventional.  Somehow, whatever he designed is always decidedly un-boring, like this tower.

Montréal: Rue St-Denis

Montréal: Square St-Louis

Montréal: Basilique St-Patrick

1843-47 nach Plänen von Pierre Morin (ein Frankophoner aus Québec) für die irischen Katholiken errichtet — während ironischerweise ein irischer Architekt, John O’Donnell, die Hauptkirche der Frankophonen, Notre-Dame an der Place d’Armes, entwarf.  Die Ausgestaltung des Inneren erfolgte 1848-51 nach Plänen von Victor Bourgeau — noch nicht so spektakulär vielleicht wie seine Arbeit an Notre-Dame dreißig Jahre später, aber auf seine Weise stupend.

The church was built in 1843-47 for the Irish Catholics to a design by Pierre Morin, a French-speaking Québecois — while, ironically, the main church of the French population, Notre-Dame in Place d’Armes, was designed by an Irish architect, John O’Donnell.  The interior was created in 1848-51 by Victor Bourgeau.  It is perhaps not as spectacular as his work in Notre-Dame thirty years later, but in its own way stupendous.

Montréal: Basilique St-Patrick

Die Kirche ist 71m lang und 36m breit.  Die Säulen bestehen jede aus einem Baumstamm (!), der mit Marmor ummantelt ist.
The church is 71m long and 36m wide.  Each column consists of a single tree trunk (!) covered in marble.

Montréal: Basilique St-Patrick

Der Leuchter stammt anscheinend von 1896; ich kann nicht feststellen, von wem der Entwurf ist.  (Wohl aber, daß jeder der sechs Engel 2m hoch ist.)
The lamp apparently dates from 1896; I cannot find out who designed it.  (But you are told that each of the six angels is 2m high.)

Montréal: Basilique St-Patrick

Die Orgel erbaute 1852 Samuel Warren (31/III+P), das Gehäuse kann eigentlich nur von Bourgeau entworfen sein.  Casavant baute sie 1895 elektropneumatisch um.  Warren’sches Pfeifenmaterial wurde wiederverwendet, das Gehäuse wurde geteilt und auseinander gerückt und das Rosettenfenster geöffnet.  Die bei dieser Gelegenheit errichtete Empore soll ebenfalls von Bourgeau entworfen sein — der allerdings schon 1888 starb.  Die Orgel blieb natürlich von weiteren Umbauten nicht verschont.  In ihrer aktuellen Version ist sie mit 33 Registern (darunter noch acht aus der Warren-Orgel) auf drei Manualen und Pedal überraschend klein.

Samuel Warren built the organ (31/III+P) in 1852; the case must have been designed by Bourgeau.  Casavant rebuilt the instrument in 1895 and made the action electropneumatic.  Pipework by Warren was reused, the case was divided and moved apart so the rose window could be opened.  The organ gallery built on this occasion is stated to have been designed by Bourgeau also — but he died in 1888.  Of course the organ was not spared further alterations.  With 33 stops (among them eight by Warren) on three manuals and pedals its current version is surprisingly small.

Montréal: Basilique St-Patrick

Montréal: Avenue du Parc

Montréal: Avenue du Parc

Québec

Québec: Place d’Armes

Québec: Cathédrale Notre-Dame

Nach Plänen von Gaspard-Joseph Chaussegros de Léry wird 1747-48 ein Neubau an der Stelle der bisherigen Kathedrale errichtet, bleibt allerdings vorerst ein Rohbau.  Dieser wird bei der Beschießung der Stadt durch die Briten 1759 schwer beschädigt.  Für den Wiederaufbau 1766-71 hält man an den bestehenden Plänen fest und verwirft ein Alternativprojekt des Bauleiters, Jean Baillairgé — der, offenbar angesichts knapper Mittel, die schon gebauten Mittelschiffswände erniedrigen und unter Verzicht auf den von Chaussegros de Léry vorgesehenen Obergaden alle drei Schiffe unter einem Dach vereinen will.  Lediglich der Glockenturm (rechts) wird nach dem gegenüber der ursprünglichen Planung gleichfalls vereinfachten Entwurf von Baillairgé errichtet.  Sein Enkel Thomas Baillairgé strebt eine 1843 begonnene Umgestaltung der Fassade an, die aber nur teilweise zur Ausführung gelangt.

A new cathedral designed by Gaspard-Joseph Chaussegros de Léry is built in 1747-48.  For the time being it essentially remains a shell, badly damaged in the British bombardment of Québec in 1759.  The rebuilding of 1766-71, in accordance with the original plans, is supervised by Jean Baillairgé, whose own alternative designs are rejected — mindful, it would seem, of limited funds, Baillairgé proposes a lowering of the walls, already built, of the central aisle and the placing of all three aisles of the nave under a single roof, at the expense of the clerestory envisaged by Chaussegros de Léry.  Only the belltower (on the right) is built as replanned by Baillairgé, in simplification of the original design.  His grandson Thomas Baillairgé undertakes a remodelling of the west front begun in 1843 but carried out only in part.

Québec: Cathédrale Notre-Dame

Die Gestaltung des Innenraums wird offenbar zunächst wiederum zurückgestellt, wie wohl bereits 1748 vermutlich aus Geldmangel.  Ab 1786 erfolgt dann aber der Innenausbau nach Entwürfen von Jean Baillairgé und dessen Sohn François.  Erst 1819 liefert François Baillairgé den Entwurf für die Stuckdecken, die 1822 vollendet sind.  Brandstiftung am 22.12.1922 läßt von der Kathedrale nur die nackten Mauern stehen.  Bis 1930 wird sie in Anlehnung an den Zustand des 19. Jhs. wieder hergestellt, auf der Grundlage eingehender baugeschichtlicher Untersuchungen und originaler Pläne, als Materialien finden nun aber zum Teil Beton und Stahl Verwendung.

Apparently the adornment of the interior is postponed once more.  As, presumably, in 1748, no doubt the reason is lack of funds.  From 1786 onwards, however, decoration of the interior is finally carried out, to designs by Jean Baillairgé and his son François.  The plaster ceilings are designed by François Baillairgé in 1819 and finished in 1822.  A fire on 22 December 1922 caused by arson leaves nothing but the bare walls.  Reconstruction of the cathedral to a close approximation of its 19C appearance, based on extensive research and original plans, is complete by 1930, but concrete and steel are now among the building materials.

Québec: Cathédrale Notre-Dame. Dezember 1922

Québec: Cathédrale Notre-Dame
Baldachin über dem Hochaltar / Baldachin over the high altar
Vor / Before 1793; François (?) Baillairgé. Nach Brand 1922 nachgeschaffen / Recreated after the 1922 fire.

Unbedingt vergrößern!  Ein großartiger Entwurf.
Do enlarge this image.  A magnificent design.

Québec: Cathédrale Notre-Dame
François(-Xavier) de (Montmorency-)Laval
Château de Montigny-sur-Avre 1623 – Québec 1708

François de Laval (wie er sich selbst nennt — der Verzicht auf den prestigeträchtigen Namen Montmorency ist wohl eine Geste der Bescheidenheit?) wird 1658 Apostolischer Vikar für Neufrankreich und 1674 erster Bischof von Québec.  1684 übergibt er das Bischofsamt seinem Nachfolger und zieht in das Priesterseminar, das er 1663 gegründet hat und aus dem 1852 die Laval-Universität hervorgeht.  Die neugestaltete Grabkapelle in der Kathedrale entwirft 1991 Émile Gilbert.

François de Laval (as he styles himself — presumably, omitting the prestigious name Montmorency is a gesture of modesty?) becomes Apostolic Vicar of New France in 1658 and first bishop of Québec in 1674.  In 1684 he resigns the bishopric and moves into the seminary that he has founded in 1663 and which becomes Laval University in 1852.  The funerary chapel in the cathedral is designed in 1991 by Émile Gilbert.

Québec

Québec: Édifice Price (1931)

Québec: Édifice Price

Der Bau dieses Wolkenkratzers — Hauptquartier der namengebenden Firma Price, die kurz darauf bankrott ging — in der historischen Oberstadt von Québec war seinerzeit umstritten und führte zu einer Begrenzung der Höhe künftiger Neubauten auf 19,8m.  Heute gehört das Gebäude der Stadt, ganz oben residiert der Premierminister des Bundesstaates Québec.

Construction of this skyscraper — headquarters of the eponymous company, which went bankrupt soon after — in the historic upper city of Québec was controversial at the time and led to a rule limiting the height of future new buildings to 19.8m.  Today the building is owned by the city.  At the top is the residence of the prime minister of the province of Québec.

Québec
Blick auf Unterstadt und St.-Lorenz-Strom
A view of the lower town and the St Lawrence River

Québec: Holy Trinity Cathedral (Anglican)

Québec: Holy Trinity Cathedral

Während des ganzen 18. Jhs. widersetzte sich der Episkopat der Kirche von England Forderungen nach Gründung von Bistümern in den britischen Überseegebieten — was zur Folge hatte, daß dort keine Priester geweiht werden konnten (wohingegen beispielsweise die spanischen Kolonien schon früh mit Kathedralen ausgestattet wurden).  Erstaunlicherweise war Holy Trinity die erste als solche erbaute anglikanische Bischofskirche außerhalb der Britischen Inseln.

Throughout the 18C the hierarchy of the Church of England obstinately rejected demands for the creation of bishoprics in the British overseas possessions — which meant that no priests could be consecrated there (unlike, for example, the Spanish colonies, which were equipped with cathedrals early on).  Amazingly, Holy Trinity was the very first purpose-built Anglican cathedral outside the British Isles.

Québec: Holy Trinity Cathedral

Québec: Holy Trinity Cathedral

Québec: Holy Trinity Cathedral
„England & Son Londini Fecit 1790.
Stephen Street Tottenham Court Road“

George England und sein Sohn George Pike England gehören zu den bekannten Londoner Orgelbauern der zweiten Hälfte des 18. Jhs.  Dieses Instrument wurde 1811 von Sir William Bagshawe für sein Landhaus Oakes Park bei Sheffield gekauft und stand dort im eigens umgebauten Speisesaal bis in die 1980er Jahre, als die Familie den Landsitz aufgab.  Von einem kanadischen Sammler ersteigert, wurde es 2004 schließlich aus Anlaß ihrer Zweihundertjahrfeier der Kathedrale gestiftet.
Die seltsame Ausbuchtung hinten ist auf eine Vergrößerung des Magazinbalgs 1836 zurückzuführen, alle anderen Teile original.  Schwelltritt (alle Register schwellbar: Jalousie im Gehäusedach, eigener Schwellmechanismus für die Oboe, beide durch dasselbe Pedal betätigt), „Shifting Movement“ (Betätigung dieses Pedals beläßt nur die 8′-Register, erlaubt also Laut-Leise-Effekte).  Manualumfang GG, AA-f“‘.  Stimmung ungleichstufig, sehr nahe der Silbermann’schen, die Orgel klingt einen drittel Halbton tiefer als heute üblich.  Alle Register aus Orgelmetall außer Oboe (Zinn) und Stop(ped) Diapason (Holz), die Prospektpfeifen hölzerne Attrappen.  Die gläsernen Flügeltüren lassen sich nach hinten umklappen, wodurch die Orgel vermutlich lauter wird.  Disposition s. weiter unten.

George England and his son George Pike England are among the best known London organ builders of the second half of the 18C.  This instrument was purchased in 1811 by Sir William Bagshawe for his country seat Oakes Park near Sheffield.  There it stood in the specially altered dining hall until the 1980s, when the family gave up the property.  Acquired at an auction by a Canadian collector, in 2004 the organ was finally donated to the cathedral on the occasion of its bicentenary.
The curious bulge at the back results from a larger reservoir being fitted in 1836; all other parts are original.  Swell pedal (works on the entire organ: Venetian blind in the roof, nag’s head sweller for the hautboy operated by the same pedal), shifting movement (this shuts off all stops except the 8′ ones, allowing the player to switch between forte and piano).  Compass GG, AA-f“‘.  Unequal temperament very close to that used by Silbermann.  The pitch is a third of a semitone below modern standard pitch.  All stops are of common metal except for the hautboy (tin) and the stop(ped) diapason (wood).  The front pipes are wooden dummies.  The double glass doors fold back to align with the sides of the case, which presumably makes the organ louder.

Open Diapason 8′
Stop Diapason 8′ (Bass / Treble)
Dulciana 8′
Principal 4′ (Bass / Treble)
Fifteenth 2′ (Bass / Treble)
Sesquialtra II (Bass) Cornet III (Treble)
Hautboy 8′ (von / from c‘)

Registerteilung stets zwischen h und c‘ (auch beim Stop Diapason); dem Open Diapason (aber nicht der Dulciana??)  fehlt die unterste Oktave.
The stops are divided between b and c‘ (including the Stop Diapason); the Open Diapason (but not the Dulciana??) lacks the bottom octave.

Québec: Holy Trinity Cathedral

Québec: Holy Trinity Cathedral

Es gibt eine CD von dieser Orgel, die der Organist der Kathedrale, Benjamin Waterhouse, 2011 herausgebracht hat — ich kann aber im Internet keinen Weg finden, sie zu bestellen.

There is a CD of the organ, released in 2011 by cathedral organist Benjamin Waterhouse — but I can find no way on the internet to order it.

Québec: Holy Trinity Cathedral
Spieltisch der Hauptorgel / Console of the main organ

Dieser Spieltisch stammt von 1959, als die Orgel von der Firma Norman, Hill & Beard umgebaut wurde.

The console dates from 1959, when the organ was rebuilt by Norman, Hill & Beard.

Québec: Holy Trinity Cathedral
Hauptorgel (1909; Casavant Frères op. …?)

Die erste Orgel in der Kirche war ein Instrument von Thomas Elliot (10/II), aus London geordert und bereits 1804 eingeweiht (Zeichnung des Prospekts).  Es steht heute in der Kirche St-Louis, Lotbinière, Québec, wurde allerdings, bis dahin unverändert, 1949 von Casavant durchgreifend umgebaut und um ein Pedal erweitert.  In Holy Trinity trat 1847 an seine Stelle ein Instrument der Londoner Firma Bevington & Sons, über dessen Disposition keine Angaben mehr verfügbar sind.  Es gab in den folgenden Jahren immer wieder Anlaß zu Klagen.  Sie sind allerdings, wie so oft, insofern wohl mit Vorsicht zu behandeln, als ihr Urheber zum großen Teil der Orgelbauer Samuel Warren gewesen zu sein scheint.  Sein Ansinnen, die Orgel komplett zu ersetzen, wurde immer wieder zurückgewiesen, schließlich kam es aber doch dazu — anscheinend 1885, als Warren bereits drei Jahre tot war.  Das neue Instrument (35/III+P?) wäre dann gebaut worden, als die Firma bereits von seinem Sohn übernommen worden war.  Über das genaue Jahr finden sich aber widersprüchliche Angaben, ebenso über das Ausmaß, in dem Teile der Bevington-Orgel wiederverwendet wurden.  1909 ersetzte die Firma Casavant das Instrument wiederum (45/III+P), unter Weiterverwendung wohl der meisten vorhandenen Register.  Diese Orgel war elektropneumatisch, der Spieltisch wurde 1926 an die heutige Stelle im Chor versetzt.

The cathedral’s first organ was an instrument by Thomas Elliot (10/II), dispatched from London and inaugurated already in 1804 (drawing of the case).  It now stands in the church of St Louis, Lotbinière, Québec, but having remained unchanged until then in 1949 it was greatly altered and equipped with a pedal division by Casavant.  In Holy Trinity it was replaced in 1847 by an instrument furnished by the London firm of Bevington & Sons.  The specification is no longer known.  In subsequent years the Bevington organ was the object of frequent complaints.  These, however, probably have to be treated with caution, since mostly they seem to have originated with the organ builder Samuel Warren.  His endeavours to have the organ replaced completely were rebuffed repeatedly, but eventually this did happen — apparently in 1885, three years after Warren’s death, when the firm had been taken over by his son.  But there is contradictory information as to the exact year, as well as regarding the extent to which parts of the old instrument were reused in the new one (35/III+P?).  In 1909 the instrument was again replaced by Casavant (45/III+P), although most of the existing stops were apparently reused.  The action was electropneumatic.  In 1926 the console was moved to its present position in the chancel.

Québec: Holy Trinity Cathedral

Québec: Hôtel du Parlement (Assemblée nationale du Québec)
(1877-86; Eugène Étienne Taché)

Québec: Place Royale

Québec: Place Royale. Notre-Dame des Victoires (1690)

Québec
Die Place Royale nach der britischen Bombardierung von 1759
The Place Royale after the British bombardment of 1759
Stich / Engraving von / by Richard Short, London 1761.

Short war britischer Offizier in den Kämpfen in Nordamerika während des Siebenjährigen Krieges.  Der Stich gibt die Fassade der Kirche akkurat wieder, suggeriert aber größere Dimensionen des Platzes, als er tatsächlich hat!

Short was a British officer in the fighting in North America during the Seven Years War.  The engraving is an accurate depiction of the façade of the church, but suggests rather larger dimensions of the square than it really has!

Québec: Notre Dame des Victoires

Québec: Notre Dame des Victoires

Québec

Ottawa: Parliament Hill

Ottawa: Parliament Hill

Ottawa: Parliament Hill

Ottawa: Parliament Hill

Ottawa: Parliament Hill

Ottawa: Mündung des Rideau-Kanals in den Ottawa-Fluß / Junction of the Rideau Canal with the Ottawa River

Der Rideau-Kanal wurde nach dem britisch-US-amerikanischen Krieg von 1812 geplant, als Teil einer neuen, weiter nördlich verlaufenden Wasserstraße zwischen Montréal und dem Ontario-See, die anders als der an oder nahe der Grenze zu den Vereinigten Staaten gelegene St.-Lorenz-Strom vor Angriffen aus USA einigermaßen geschützt war.  Hier, am Ausgangspunkt des 1832 eröffneten Kanals, führt eine Schleusentreppe hinab zum Ottawa-Fluß.  Der Anlage des Kanals verdankt die Stadt Ottawa ihre Entstehung.

The Rideau Canal was planned after the 1812 war between Britain and the United States, as part of a new, more northerly waterway between Montréal and Lake Ontario that would be better protected from US attacks than the St Lawrence River, situated on or near the border itself.  Here, at the start of the canal, a series of locks leads down to the Ottawa River.  It was the construction of this canal, opened in 1832, that caused the town of Ottawa to come into existence.

Ottawa: Rideau Falls

Die Schleusentreppe war erforderlich, weil der Rideau-Fluß, schiffahrtstechnisch ungünstig, seine Mündung in den Ottawa-Fluß (im Vordergrund) vermittels zweier Wasserfälle absolviert (der andere ist hier verdeckt).  Das Dach im Hintergrund ganz links gehört zu dem Anwesen 24 Sussex Drive, der Amtswohnung des kanadischen Premierministers.

The series of locks was necessary because, suboptimally for navigation purposes, the Rideau River effects its junction with the Ottawa River (in the foreground) by means of two waterfalls (only one of them visible here).  The roof in the background at the very left belongs to 24 Sussex Drive, the official residence of the Canadian prime minister.

Ottawa: Cathédrale Notre-Dame

Erbaut 1841-46.  Hier abgeschnitten, aber am Gesims des Hauptportals gerade noch zu sehen: ursprünglich war ein klassizistischer Bau geplant.  Dieser war bereits bis zur Traufhöhe gediehen, als man sich nachträglich doch für gotische Formen entschied.  Die Fenster — nicht aber die Portale — wurden entsprechend verändert, 1858 die Turmhelme hinzugefügt.  Die Mode, (Doppel-)Turmspitzen in Silber-Metallic anzustreichen, findet sich, soweit ich weiß, nur in Québec, dort aber häufig.   (Freilich liegt Ottawa gerade jenseits der vom Ottawa-Fluß gebildeten Grenze in Ontario, aber kulturell gehört dieser Kirchenbau natürlich nach Québec).

Built 1841-46.  With the lower part of the structure cut off in the picture, only the lintel over the main door shows that the original design was a neo-classical one.  The walls were already standing when it was decided to build a neogothic church after all.  The windows — but not the doors —  were altered accordingly, and the spires added in 1858.   To give (twin) spires a silver metallic paint job was a fashion that only ever caught on in Québec, as far as I know, but there its results are plentiful.  (To be sure Ottawa is just beyond the border, formed by the Ottawa River, in Ontario, but of course culturally this building belongs to Québec.)

Ottawa: Cathédrale Notre-Dame
Denkmal für Bischof Guigues / Monument for Bishop Guigues (Louis-Philippe Hébert)

Ottawa: Cathédrale Notre-Dame

Ottawa: Cathédrale Notre-Dame

Der Chor der Kathedrale wurde nachträglich hinzugefügt (1862 begonnen).    Der Entwurf stammt (wie der für die Turmhelme) von Dompfarrer Damase Dandurand.  Für die Gestaltung des Innenraums gewann Dandurand aber Victor Bourgeau, der auch für die Umgestaltung der Basilique Notre-Dame in Montréal verantwortlich war.

The presbytery of the cathedral was added from 1862 onwards.  The design, like that of the spires, is by the cathedral parish priest, Damase Dandurand.  However, for the interior decoration Dandurand called on Victor Bourgeau, who was also responsible for the new interior of the Basilique Notre-Dame in Montréal.

Ottawa: Cathédrale Notre-Dame

Alle der rund sechzig hölzernen Statuen im Chor der Kathedrale sind Werke des offenbar unvermeidlichen Louis-Philippe Hébert (ausgeführt zwischen 1879 und 1887).  (Notabene: Hébert war zweifellos talentiert.)

The presbytery of the cathedral is decorated with some sixty wooden statues, all of them the work of the clearly inevitable Louis-Philippe Hébert (who carved them between 1879 and 1887).  (By which I mean no disrespect to Hébert, who was certainly talented.)

Ottawa: Cathédrale Notre-Dame

Der Orgelprospekt datiert von 1871.  Die Orgel wurde 1892 von Casavant Frères erneuert (op. 34, damals 52/III+P).  Seither diverse Umbauten und Erweiterungen.

The organ case dates from 1871.  The organ was replaced in 1892 by Casavant Frères (op. 34, originally 52/III+P).  It has since undergone a number of rebuilds, with more stops added.

Ottawa: Rideau Hall

Rideau Hall ist seit 1867 Sitz des Generalgouverneurs der britischen Krone für Kanada.  Teile des Gebäudes gehen auf das Jahr 1838 zurück, die hier sichbare Fassade stammt allerdings von 1913.

Since 1867 Rideau Hall is the seat of the Governor-General of Canada.  Parts of the building date back to 1838, but the wing visible here was built in 1913.

Ottawa

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *